NR-aktuell  
     
     
   

VERANSTALTUNGSHINWEIS

     
   

20. bis 24. September 2011

     
   

Crystals, Minerals and Materials

     
   

Gemeinsame Tagung der Deutschen Gesellschaft für Kristallographie (DGK), der Deutschen Mineralogischen Gesellschaft (DMG) und der Österreichischen Mineralogischen Gesellschaft (ÖMG) http://www.salzburg2011.org/
 

     
   

Informationen und Anmeldung:
Conventus Congressmanagement & Marketing GmbH
Felix Angermüller
Markt 8
Carl-Pulfrich Straße 1; 07745 Jena, Germany
Telefon: 0049 (0) 3641 31 16 301
Telefax: 0049 (0) 3641 31 16 241
felix.angermueller(at)conventus.de
www.conventus.de

 

     
     
   
     ►   BEITRAG DES MONATS   ◄
   
    Hagen Scherb, Karl Sperling:
    Heutige Lehren aus dem Reaktorunfall von Tschernobyl
     
    mehr ...
     
     ÜBERSICHT
   
    Helmut Schuhmacher:
    Wenn Korallen „sauer“ werden − Wie sich ein erhöhter CO2-Wert auf Korallen auswirkt
     
    mehr ...
     
     FORUM
     
    Leserbriefe und Kommentare
     
     
     
    Rundschau
     
    ASTRONOMIE
    Asteroseismologie mit Kepler
     
    GEOCHEMIE
    Redoxsystem bedingt Schmelz- und Erstarrungsprozesse im Erdmantel
    Junger Vulkanismus auf Ischia
     
    EVOLUTION
    Fossilien einer eudikotylen Samenpflanze aus der frühen Kreidezeit
     
    PALÄOANTHROPOLOGIE
    Nordafrika und frühe Migrationen des Homo sapiens
     
    MIKROBIOLOGIE
    Der Injektionsapparat pathogener Bakterien
     
    PFLANZENPHYSIOLOGIE
    Molekulare Grundlagen der Winterruhe bei Pflanzen
    Bakterielle Gene als Werkzeuge von Fadenwürmern
     
    ÖKOLOGIE
    Der Grizzlybär und der Klimawandel
     
    MEERESBIOLOGIE
    Killerwale als Walkiller
     
    HUMANGENETIK
    Mutierter Nebenspleißapparat
     
    MEDIZIN
    Ein Schlüsselmechanismus für aktivierte Blutgerinnung bei Krebs und Blutvergiftung
    Neuer Ansatz für Hepatitis C-Therapie
     
    TIERE UND PFLANZEN DES JAHRES 2011
    Gartenrotschwanz
    Große Kerbameise
    Gemeine Labyrinthspinne
    Mauereidechse
    Roter Gitterling
    Moorlilie
    Elsbeere
     
    CHEMISCHE PHÄNOMENE IN DER NATUR
    Eisenocker an Mineralwasserquellen und in Bächen
     
    KURZMITTEILUNGEN
    Hochleistungslaser vergrößert Empfindlichkeit von Gravitationswellendetektor LIGO Aus Lebensdauer des Myons Stärke der schwachen Wechselwirkung bestimmt Zellalterung: Telomerverkürzung im Kern gibt Signale zur Mitochondrienalterung 
 
     
    BÜCHER UND MEDIEN
     
    Buchbesprechungen
   

Ferdinand Damaschun, Sabine Hacke-thal, Hannelore Landsberg, Reinhold Leinfelder (Hrsg.):
Klasse, Ordnung, Art – 200 Jahre Museum für Naturkunde Berlin.

Armin Geus:
Allahs Schöpfung oder die Evolution des Lebens.

Cathryn Carson:
Heisenberg in the Atomic Age – Science in the Public Sphere.

 

    Neuerscheinungen
     
    PERSONALIA
    Todestage
    Geburtstage
    Akademische Nachrichten
    Ehrungen
     
    SERVICE
    Tipps und Hinweise
    Nachrichten aus dem Internet
    Veranstaltungen
     
    NR
    Stichwort: Biophilosophie
    Retrospektive: Erdatmosphäre
    Vorschau, Impressum
     
   
     
   
   

Heutige Lehren aus dem Reaktor-unfall von Tschernobyl
Neue Erkenntnisse der Strahlenbiologie und der Genetik geben Anlass, die Folgen des Super-GAU von Tschernobyl vor nun 25 Jahren erneut zu analysieren. Insbesondere auf Grundlage der hervorragend dokumentierten cytogenetischen Diagnosen im damaligen West-Berlin, ist belegt, dass es neun Monate nach dem Unfall zu einer signifikanten Häufung von Trisomie 21-Fällen gekommen ist, überwiegend durch Neumutation. Ferner ergab sich eine deutliche Verschiebung des Geschlechtsverhältnisses zugunsten des männlichen Geschlechts. Ähnliche Beobachtungen wurden in den von radioaktiven Niederschlag besonders stark betroffenen Gebieten Süddeutschlands und in Weißrussland gemacht. Außerdem kam es in vielen Ländern Europas zu einer deutlichen Zunahme an Totgeburten und Fehlbildungen. Erklärt werden diese Auffälligkeiten durch epigenetische Effekte, die bei niedrigen Strahlendosen ins Spiel kommen. Die epigenetischen Vorgänge werden in ihren Prinzipien dargestellt, auf Grundlage der epidemiologischen Befunde diskutiert und die sich daraus ergebenden Schlussfolgerungen gezogen.

Zum Beitrag

 

    zurück zum Anfang
   
   
    Wenn Korallen „sauer“ werden − Wie sich ein erhöhter CO2-Wert auf Korallen auswirkt
Die Bedeutung des atmosphärischen Kohlendioxids für die Entwicklung des Weltklimas ist weithin bekannt, weniger Beachtung wird der damit in Verbindung stehenden Versauerung der Weltmeere geschenkt. Insbesondere auf riffbildende Korallen hat die Versauerung gravierende Effekte, weil die Bildung des Kalkskeletts dadurch beeinträchtigt wird. Da die Riffbauten Heimstatt artenreicher Lebensgemeinschaften sind und große Bedeutung für den Küstenschutz haben, würde der Niedergang riffbildender Korallen auch uns Menschen unmittelbar tangieren.
Der Beitrag erklärt die Vorgänge der Kalkskelettbildung und deren Beeinträchtigung durch Versauerung und geht auf die Folgen der Meerwassererwärmung und weitere anthropogenen Schädigungen der Korallenriffe ein wie destruktive Fischerei und Nährstoffeintrag.

 

    zurück zum Anfang