NR-aktuell  
     
     
    ÜBERSICHT
   
    Gerhard Medicus
    Von der tierlichen Brutpflege zum Sozialverhalten des Menschen
     
    mehr ...
     
     
    FORSCHUNG
   
    Michael Börngen, Birger Tinz und Peter Hupfer
    Natürliche Schwankungen oder Klimawandel? - Rückblick auf die Winter 2006/07 und 2007/08
     
    mehr ...
     
    NACHRUF
     
    „Leben ist Brückenschlagen über Ströme, die vergehn“
Dem Andenken an Hans Rotta – Verleger, Redakteur und Förderer der Wissenschaften
 
     
     
    Rundschau
     
    MATERIALWISSENSCHAFTEN UND CHEMIE
    Anwendungen und Anwendungspotential metallischer Gläser
    Gravitation, Raumzeit und Schwarze Löcher – Zum Tod von John Wheeler
     
    CHEMIE
    Moleküle im Superraum – Eine Strukturanalyse mit Hilfe der vierten Dimension
     
    GEOWISSENSCHAFTEN
    Brummtöne der Erde
    Eis im Tropenklima der Kreide?
    Der älteste Europäer
     
    NUTZPFLANZEN
    Biodiesel aus Jatropha
    Züchtung über Mutagenese ist weniger kontrollierbar als Gentechnik
     
    BIOAKUSTIK
    Schwanzfedern erzeugen Balzlaut
     
    GENETIK
    Vererbung über die RNA
     
    EVOLUTION
    Artbildung bei Pflanzen
     
    MEDIZIN UND HUMANWISSENSCHAFTEN
    Humanparasit Toxoplasma gondii reagiert auf Pflanzenhormon
    Bakterienprotein schützt vor Schäden durch Strahlentherapie
    Sprachen entwickeln sich in Schüben
    P2Y5 und Haarwuchs
     
    WISSENSCHAFTSPOLITIK
    Wissenschaftszentren in Japan
     
    GÜNTER TEMBROCK
    Berliner Tierstimmenarchiv
     
    TIERE UND PFLANZEN DES JAHRES 2008
     
    KURZMITTEILUNGEN
     Kohlenstoffverbindungen im Weltall — Messung der winzigen Kräfte die beim Verschieben einzelner Atome wirken  —  Innere Stabilität von nassem Sand  —  Warum es im Universum mehr Materie als Antimaterie gibt  —  Elektrisch leitende Silicium-Stäbchen  —  Photosynthese  —  Übertragung von Nutzdaten mit Terahertzwellen  —  Entzündungen können Gewöhnung an Morphinagonisten verhindern . Fledermäuse kontrollieren Insektenbestand  —  Graugesichtiges Rüsselhündchen  — Gentechnische Methode zur Blutgruppen-Analyse Temperatur und Bewegung
     
     
    BÜCHER UND MEDIEN
    Buchbesprechungen
   
Alexander Gall (Hrsg.):
Konstruieren, Kommunizieren, Präsentieren .

Lothar Jaenicke:
Profile der Biochemie. 44 Porträts aus der deutschen Geschichte

Robert Wischer, Hans-Ulrich Riethmüller:
Zukunftsoffenes Krankenhaus. Ein Dialog zwischen Medizin und Architektur. Fakten, Leitlinien, Bausteine

Norbert Vreden, Dieter Schenker, Wolfgang Sturm u.a.:
Lebensmittelführer. Inhalte, Zusätze, Rückstände.


 
    Neuerscheinungen
     
    PERSONALIA
    Todestage
    Geburtstage
    Akademische Nachrichten
    Ehrungen
     
    SERVICE
    Tipps und Hinweise
    Nachrichten aus dem Internet
    Veranstaltungen
     
    NR
    Stichwort: Homologie
    Retrospektive
    Vorschau, Impressum
     
    GEOMAX 14
    Arbeitspapier der Max-Planck-Gesellschaft (Frühjahr 2008)
     
    Christina Beck:
Wo die Erde aus den Fugen gerät - Forschen am Grund des Ozeans
 
     
   
     
   
   

Von der tierlichen Brutpflege zum Sozialverhalten des Menschen

Wie kein anderes Lebewesen ist der Mensch von Kultur geprägt, doch trägt er zugleich ein biologisches Erbe, das er nicht abschütteln kann. Insbesondere seinem Sozialverhalten liegen Dispositionen zugrunde, die sich aus der menschlichen Evolutionsgeschichte erklären. Der Autor beleuchtet vor allem die freundlichen, Bindungen stiftenden Verhaltensweisen, die Sozialverbände und Liebespartnerschaften begründen. Sie wurzeln in der Brutpflege, die der Wiener Humanethologe Irenäus Eibl-Eibesfeldt als eine „Sternstunde der Evolution“ ansieht, weil sie eine Fülle sozialer Verhaltensweisen ermöglichte bis hin zu Empathie und Humanität. Doch auch bei der Verarbeitung von Verlusterlebnissen treten Reaktionen auf, die auf Elemente des Brutpflegeverhaltens zurückgehen dürften.


 

    zurück zum Anfang
   
   
   

Natürliche Schwankungen oder Klimawandel? -
Rückblick auf die Winter 2006/07 und 2007/08

Die Diskussion über den anthropogenen Klimawandel haben die Öffentlichkeit sensibilisiert, so dass jede Abweichung von einem „Normalwert“ sogleich als Anzeichen einer bevorstehenden Katastrophe gesehen werden. Dies hat Kritiker auf den Plan gerufen, die darauf hinweisen, dass es in der Erdgeschichte immer wieder zu drastischen Schwankungen des Klimas gekommen ist, bis hin zu ausgeprägten Warm- und Kaltzeiten. Die Autoren gehen auf solche Schwankungen in der jüngeren Menschheitsgeschichte ein und analysieren vor diesem Hintergrund die systematischen Wetteraufzeichnungen, die zum Teil bis 1771 zurückreichen.


 

    zurück zum Anfang