NR-aktuell  
     
     
   

VERANSTALTUNGSHINWEIS

     
   

20. bis 24. September 2011

     
   

Crystals, Minerals and Materials

     
   

Gemeinsame Tagung der Deutschen Gesellschaft für Kristallographie (DGK), der Deutschen Mineralogischen Gesellschaft (DMG) und der Österreichischen Mineralogischen Gesellschaft (ÖMG) http://www.salzburg2011.org/
 

     
   

Informationen und Anmeldung:
Conventus Congressmanagement & Marketing GmbH
Felix Angermüller
Markt 8
Carl-Pulfrich Straße 1; 07745 Jena, Germany
Telefon: 0049 (0) 3641 31 16 301
Telefax: 0049 (0) 3641 31 16 241
felix.angermueller(at)conventus.de
www.conventus.de

 

     
     
   
     ÜBERSICHT
   
    Dietmar Steverding
    Die Auswirkung der weltweiten Abholzung auf die Verbreitung Vektorübertragener Krankheiten
     
    mehr ...
     
     FORSCHUNG
   
    Eberhard R. Horn
    Anpassung sensomotorischer Systeme an die Schwerelosigkeit während der Entwicklung – Ein Kapitel aus der gravitationsbiologischen Forschung
     
    mehr ...
     
     
     AKTUELLES THEMA
   
    Wolfgang H. Schwarz, David Kostner, Daniela B. Meisinger, Johanna Panitz:
    EHEC – eine allgemeine Bedrohung?
     
    mehr ...
     
     
     
    Rundschau
     
    ASTRONOMIE
    Planetenvagabunden
     
    GEOWISSENSCHAFTEN
    Wie entstand Tibet?
    Eine Fjordlandschaft unter dem antarktischen Eisschild
     
    KLIMAFORSCHUNG
    Kalte Winter durch warme Ozeane
    Europäische Stauseen als Methangas-Produzenten
     
    SONNENENERGIE
    Künstliches Blatt
    Nutzung der Sonnenenergie durch Photosynthese und Photovoltaik – ein Vergleich
     
    VERHALTENSFORSCHUNG
    Promiskuität und die evolutive Entwicklung komplexer Paarungssysteme
     
    BOTANIK
    Selaginella-Genom sequenziert
     
    NEUROBIOLOGIE
    Wenn Neurone schlafen
     
    MEDIZIN
    Zielsuchende Endonucleasen gegen Malaria
     
    CHEMISCHE PHÄNOMENE IN DER NATUR
    Anthocyane: Rote und blaue Blüten an einer Pflanze
     
    KURZMITTEILUNGEN
    Radiowellen für Gebäudesanierung  Selbstheilendes Polymer    Ameisen bilden lebendes Floß
     
    BÜCHER UND MEDIEN
     
    Buchbesprechungen
   

Uffe Ravnskov (Hrsg. Udo Pollmer):
Mythos Cholesterin – Die größten Irrtümer.

Peter Gruss, Reinhard Rürup (Hrsg.):
Denkorte – Max-Planck-Gesellschaft und Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft. Brüche und Kontinuitäten 1911-2011.

Andreas Kilian:
Die Logik der Nicht-Logik. Wie Wissenschaft das Phänomen Religion heute biologisch definieren kann.

Eugeniusz Nowak:
Wissenschaftler in turbulenten Zeiten. Erinnerungen an Ornithologen, Naturschützer und andere Naturkundler.
 

    Neuerscheinungen
     
    PERSONALIA
    Todestage
    Geburtstage
    Akademische Nachrichten
    Ehrungen
     
    SERVICE
    Tipps und Hinweise
    Nachrichten aus dem Internet
    Veranstaltungen
     
    NR
    Stichwort: Erdbebenskalen
    Retrospektive: Mechanorezeption – hören, fühlen und vieles mehr
    Vorschau, Impressum
     
   
 

 

   
   
   

Die Auswirkung der weltweiten Abholzung auf die Verbreitung Vektorübertragener Krankheiten
Mit der großflächigen Abholzung von Wäldern und ihrer Umwandlung in Kultur- und Siedlungsland gehen vielfältige Veränderungen einher, die auch die Beziehungen von Organismen betreffen. In spürbarer Weise wirken sie sich auf Zoonosen aus, also auf Krankheiten, die von Tieren auf Menschen übertragen werden und umgekehrt. Der Übersichtsbeitrag behandelt Krankheiten, in denen Arthropoden als Überträger (Vektoren) fungieren. Die Auswirkungen sind sehr unterschiedlich: Krankheiten wie Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME), Gelbfieber und Chagaskrankheit werden durch die Abholzung gefördert, während Schlafkrankheit und Flussblindheit dagegen abnehmen. Die wohl größte Geißel der Menschheit, die Malaria, wird dagegen nicht beeinflusst – was damit zusammenhängt, dass die übertragenden Insekten sehr anpassungsfähig sind und die einzelligen Parasiten auch unterschiedliche Stechmückenarten nutzen können.

 

    zurück zum Anfang

 

   
   
    Anpassung sensomotorischer Systeme an die Schwerelosigkeit während der Entwicklung – Ein Kapitel aus der gravitationsbiologischen Forschung
Mit der Raumfahrt eröffnet sich die einmalige Möglichkeit, Organismen unter Bedingungen zu untersuchen, bei denen die Gravitation als eine der Grundgegebenheiten allen Lebens weitestgehend „außer Kraft gesetzt“ ist. Das Interesse an der sogenannten Gravitationsbiologie ergibt sich primär aus der bemannten Raumfahrt, gilt es doch die Bedingungen kennenzulernen, mit denen der menschliche Organismus im All konfrontiert ist. Zudem eröffnen sich durch Experimente im All faszinierende Einblicke in Mechanismen der Individualentwicklung und der physiologischen Steuerung von Körperfunktionen. Der Autor berichtet aus langjähriger Erfahrung und stellt jüngste Ergebnisse vor.

 

    zurück zum Anfang

 

   
   
    EHEC – eine allgemeine Bedrohung?
Das plötzliche Auftreten von lebensgefährlichen enterohämorrhagischen Escherichia coli (EHEC)-Stämmen in Deutschland, führte zu erheblicher Verunsicherung in der Bevölkerung. Ihr kann man nur mit gründlicher Aufklärung und Besonnenheit begegnen. Die Epidemie ist mittlerweile abgeklungen und ihr Ursprung (Bockshornkleesamen aus Ägypten) ist weitgehend geklärt. Der gehäufte Ausbruch der Infektionskrankheit bleibt als Lehrbeispiel dafür in Erinnerung, dass die Einhaltung von Hygienestandards von unverzichtbarer Bedeutung ist. Zugleich führt die Epidemie die Bedeutung der mikrobiologischen Grundlagenforschung vor Augen.
 
    zurück zum Anfang