NR-aktuell  
     
     
    FORSCHUNGSBERICHT
   
    Dietrich Mebs
    Biologische Vielfalt und Diversität von Naturstoffen
     
    mehr ...
     
    ASTRONOMIE
   
    Rüdiger Vaas
    Planetenjagd mit dem Kepler-Weltraumobservatorium
     
    mehr ...
     
    KONZEPTE UND GESCHICHTE
   
    Elisabeth Vaupel und Stefan L. Wolff
    Das Deutsche Museum im Nationalsozialismus
     
    mehr ...
     
    FORUM
     
    Evolutionsbiologie eine Geisteswissenschaft
     
     
     
    Rundschau
     
    SATELLITENERKUNDUNG
    Dreidimensionale Kartierung aus dem All
     
    GEOENGINEERING
    Geologische Speicherung von Kohlendioxid in Deutschland
     
    CHEMIE
    Analytica 2010 in München
    Muschelfasern durch eisenhaltige Schutzschicht dehn- und widerstandsfähig
     
    GEOWISSENSCHAFTEN
    Keine Auslösung von Eiszeiten durch Gebirgsbildung?
    Ein schalenloser Kopffüßer aus dem Kambrium
    Wie gut flogen Archaeopteryx und Confuciusornis?
     
    ÖKOLOGIE UND UMWELTSCHUTZ
    Artenreichtum von Fließgewässerinsekten und Bevölkerungsdichte
    Plastikmüll in den Weltmeeren
     
    EVOLUTIONÄRE GENOMIK
    Evolution der Vielzelligkeit bei Braunalgen und Grünalgen
    Unterschiede in der Struktur von Genomen bei Nesseltieren
    Die vollständigen Genome von Khoisan und Bantus von Südafrika
     
    ZELLBIOLOGIE
    Fortbewegung mittels Actinfilamenten
     
    PHARMAKOLOGIE UND MEDIZIN
    Zebrafische helfen bei der Erforschung psychoaktiver Wirkstoffe
    Sepsis, SIRS und schwere Verletzungen
     
    MARINE ART DES MONATS
    Fragilariopsis kerguelensis – eine Schlüsselart für den globalen Silicatkreislauf  zum Beitrag ...
     
    KURZMITTEILUNGEN
    Optische Gitter aus Biomembranlipiden · Positionierer im Nanobereich · Thermoelektrizität aus Nanoröhren · Klinisches Paradoxon des dicken Blutes · Würzpasten · Teilchenkollisionen widersprechen Standardmodell · Radikal-Dianion von Stickstoffmonoxid
     
     
    BÜCHER UND MEDIEN
     
    Buchbesprechungen
   

Ernst Peter Fischer:
Laser – eine deutsche Erfolgsgeschichte von Einstein bis heute

Norbert Eisler et al.:
Evolution – Zufall und Zwangsläufigkeit der Schöpfung

Katharina Standhartinger:
Organische Chemie für Ahnungslose

 

    Neuerscheinungen
     
    PERSONALIA
    Todestage
    Geburtstage
    Akademische Nachrichten
    Ehrungen
     
    SERVICE
    Tipps und Hinweise
    Nachrichten aus dem Internet
    Veranstaltungen
     
    NR
    Stichwort: Primaten
    Retrospektive: Gravitropismus – wie die Schwerkraft das Pflanzenwachstum steuert
    Vorschau, Impressum
     
   
   
   

Biologische Vielfalt und Diversität von Naturstoffen
Biologische Vielfalt hat viele verborgene Facetten. Hierzu gehören Inhaltsstoffe, die manche Arten giftig machen und ihnen Vorteile verschaffen: Sie können sich damit vor Angreifern schützen oder andere Arten in ihrem Wachstum hemmen. Zudem eignen sich Gifte, um damit Beutetiere zu überwältigen. Die Stoffe werden von den betreffenden Organismen oft selbst synthetisiert, werden aber vielfach auch von anderen Arten mit der Nahrung aufgenommen und für eigene Zwecke genutzt. In einer ähnlichen Lage sind wir Menschen: Seit alters verwenden Indianer Hautsekrete der Färberfrösche, um damit Giftpfeile für die Jagd herzustellen. Eine neue Entdeckung ist, dass sich Gifte auch pharmakologisch nutzen lassen. Über dieses Potential geht es in dieser Übersicht, wobei die Gifte der Kegelschnecken und die Hautsekrete tropischer Frösche im Mittelpunkt stehen.

 

    zurück zum Anfang
   
   
   

Planetenjagd mit dem Kepler-Weltraumobservatorium
Im März 2009 wurde das Kepler-Weltraumobservatorium von Cape Canaveral ins All geschickt. Es ist speziell dafür ausgerichtet, ferne Planeten aufzuspüren. Nun kann eine erste Bilanz dieser auf mindestens dreieinhalb Jahre angelegten Mission gezogen werden. Das Gerät funktioniert hervorragend: Bislang wurden 850 Kandidaten beschrieben, also Himmelskörper, die aufgrund von Indizien (Bedeckung von Sternen) als Planeten in Frage kommen. Nun ist man dabei, die Beobachtungen kritischen Tests zu unterziehen, um damit „falsch Positive“ zu eliminieren. Man rechnet damit, dass rund 140 echte Planeten von der Größe der Erde darunter sind.

 

    zurück zum Anfang
   
   
   

Das Deutsche Museum im Nationalsozialismus
Das Deutsche Museum galt lange Zeit als eine politikferne, alleine der Wissenschaft und Technik verschriebene Institution, die sich in der Zeit des Nationalsozialismus der ideologischen Einflussnahme entziehen konnte. Eine Betrachtung aus historischer Distanz führt zu einem differenzierteren Bild. Neben Versuchen, dem Ausstellungskonzept treu zu bleiben und einzig die Originalität technischer Erfindungen aus internationaler Perspektive zu würdigen, gab es die Bereitschaft, sich auf die neuen politischen Verhältnisse einzustellen und ihnen entgegenzukommen.

 

    zurück zum Anfang