NR-aktuell  
     
     
   
    ÜBERSICHT
   
    Christine Rohde, Johannes Sikorski
    Bakteriophagen – Vielfalt, Anwendung und ihre Bedeutung für die Wissenschaft vom Leben
     
    mehr ...
     
    KONZEPTE UND GESCHICHTE
   
    Dietmar Steverding
    Theodor Escherich (1857–1911) –Pionier der Kinderheilkunde und Bakteriologie
     
    mehr ...
     
     
    FORUM
   
     
    Leserbriefe
     
     
     
    Rundschau
     
    ANTIMATERIE
    Speicherung von Antiwasserstoff
     
    CHEMIE
    Neues aus der Chemie der Azide
     
    GEOLOGIE
    Eyjafjalla: Ein Lehrstück der Vulkanologie?
     
    PALÄOÖKOLOGIE
    Wechselspiel zwischen Sauerstoff und Evolution
     
    PALÄONTOLOGIE
    Provinzielle Hornsaurier
    Radiation afrikanischer Anthropoidea
     
    BIOLOGIE
    Jungfernzeugung bei der Abgottschlange
     
    EPIGENETIK
    Honigbienen: epigenetische Veränderungen als Königinnenmacher
     
    MOLEKULARE GENETIK
    X-chromosomale Gendosis: Zweifel an Ohnos Gesetz
     
    BLÜTENBIOLOGIE
    Chemische Mimikry der Schwarzen Calla
     
    KULTURPFLANZEN
    Kautschukanbau bedroht Ökosysteme in Asien
     
    HUMANGENETIK
    1000 Genomes Project beendet Pilotphase
     
    MIKROBIOLOGIE
    Regulation der Gleitbewegung von Myxococcus
     
    ARCHÄOLOGIE
    Phylogenetische Analyse der soziokulturellen Evolution
     
    MEDIZIN
    Tanzen gegen Alzheimer
     
    KURZMITTEILUNGEN
    Die ersten Elektroautos in Serie   Merlin soll Weltkarte der Methankonzentration erstellen   Neue extrem elektronegative Moleküle die als Hyperhalogene bezeichnet werden   Älter Spurenfossilien aus dem frühen Archaikum   Atomarer Mechanismus des Diamantschleifens gelöst   Röntgen-Nanotomographie macht kleinste Zellbestandteile sichtbar   Europäische Spallationsquelle ESS in der Planungsphase   Neutronensterne bestehen wirklich aus Neutronen
     
    BÜCHER UND MEDIEN
     
    Buchbesprechungen
   

Günter Altner, Heike Leitschuh,
Gerd Michelsen, Udo E. Simonis und Ernst U. von Weizsäcker (Hrsg.):
Jahrbuch Ökologie 2011. Die Klima-Manipulateure.

Dietrich Mebs:
Gifttiere – Ein Handbuch für Biologen, Toxikologen, Ärzte und Apotheker.

Uwe Hoßfeld:
absolute Ernst Haeckel.

 

    Neuerscheinungen
     
    PERSONALIA
    Todestage
    Geburtstage
    Akademische Nachrichten
    Ehrungen
     
    SERVICE
    Tipps und Hinweise
    Nachrichten aus dem Internet
    Veranstaltungen
     
    NR
    Stichwort: Reduktionismus
    Retrospektive: Stoffwechsel bei Bakterien
    Vorschau, Impressum
     
   
     
   
   

Bakteriophagen – Vielfalt, Anwendung und ihre Bedeutung für die Wissenschaft vom Leben
Viren werden gemeinhin als Krankheitserreger und somit als unheilvoll wahrgenommen. Doch stellen gerade Bakteriophagen, also Viren, die Bakterien befallen und zerstören, Systeme mit faszinierenden Eigenschaften dar: Ihr Studium hat wesentlich zum Verständnis molekularer und genetischer Mechanismen beigetrage. Eine weitere, wichtige Rolle kommt ihnen in einer Zeit zunehmender Antibiotikaresistenzen im Kampf gegen bakterielle Krankheitserreger zu – geben sie uns doch in Form der Phagentherapie neue Mittel zur Krankheitsbekämpfung in die Hand.
Neben angewandten Aspekten kommen in dem Beitrag auch biologische Grundfragen zur Sprache. Insbesondere geht es darum, ob die lediglich aus Erbmolekülen und Proteinen bestehende Viren bzw. Phagen überhaupt als Lebewesen anzusehen sind.

 

    zurück zum Anfang
   
   
   

Theodor Escherich (1857–1911) – Pionier der Kinderheilkunde und Bakteriologie
Mit dem Namen Theodor Escherich verbindet man zunächst das von ihm entdeckte und später offiziell nach ihm benannte Darmbakterium Escherichia coli. Doch leistete Escherich nicht nur auf dem Gebiet der Bakteriologie bedeutende Pionierarbeit, er war auch ein äußerst engagierter Kinderarzt, der stets daran interessiert war, gewonnene medizinische Erkenntnisse auf möglichst breite Bevölkerungskreise zu übertragen. So etablierte er nicht nur zahlreiche medizinische Neuerungen, sondern widmete sich auch der Aufklärung und Beratung junger Mütter zu Säuglingspflege und Hygiene und gründete zur Verwirklichung seiner Ziele den Verein Säuglingsschutz. Escherichs Wirken ist also nicht nur für die Bakteriologie bis heute bedeutend, er war vielmehr auch ein Wegbereiter der modernen Kinderheilkunde.

 

    zurück zum Anfang