NR-aktuell  
     
   

   

22. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kristallographie (DGK)

   

17.  20. März in Berlin
www.dgk-conference.de
 

   
     ÜBERSICHT
   
    Lucien Trueb
    Die Speicherung von Kohlendioxid durch Carbonatbildung in porösem Basalt
     
    mehr ...
     
     FORSCHUNG
   
    Matthias Scheuermayer, Gabriele Pradel
    „Schlachtfeld Mücke“ Der mühsame Marsch des Malariaparasiten durch die Mücke
     
    mehr ...
     
     KONZEPTE UND GESCHICHTE
   
    Manfred Vasold
    Die Schrecken des weißen Phosphor – Phosphorvergiftungen in der fränkischen Zündhölzerindustrie des 19. Jahrhunderts
     
    mehr ...
     
     
    Rundschau
     
    ASTRONOMIE
    Altes Eisen im Perseus-Galaxienhaufen
     
    ASTROGEOLOGIE
    Urgestein vom Mars
     
    PHOTOCHEMIE
    Photoelektrochemische Erzeugung von Wasserstoff
     
    KLIMAFORSCHUNG
    CO2-Emissionen und anthropogene Erwärmung des Klimas
     
    PALÄOANTHROPOLOGIE
    Europäische Wurzeln der Urindianer
     
    WALDWIRTSCHAFT
    Regionale Unterschiede im Tropenwaldverlust auf Borneo
     
    ZOOLOGIE
    Krebse als Giftproduzenten
    Ist ein „Zahn“ ein Zahn?
    Flugverhalten von Stechmücken
     
    TIERE UND PFLANZEN DES JAHRES 2014
     
    KURZMITTEILUNGEN
    Mechanische Eigenschaften von Polyin-Kohlenstoffketten ∙ Taufliegen fliegen auf Orangenduft ∙ Giftwirkung der Sternfrucht ∙ Muttermilch versorgt Säuglinge mit Jod
     
     

 

    BÜCHER UND MEDIEN
     
    Buchbesprechungen
   


Tanja Singer, Matthias Bolz (Hrsg.):
Mitgefühl – In Alltag und Forschung

Edoardo Amaldi:
The Adventurous Life of Friedrich Houtermans, Physicist (1903 – 1966)

Erich Kasten (Hrsg.):
Reisen an den Rand des Russischen Reiches. Die wissenschaftliche Erschließung der nordpazifischen
Küstengebiete im 18. und 19. Jahrhundert

 

    Neuerscheinungen
     
    PERSONALIA
    Todestage
    Geburtstage
    Akademische Nachrichten
    Ehrungen
     
    SERVICE
    Tipps und Hinweise
    Nachrichten aus dem Internet
    Veranstaltungen
     
    NR
   
Stichwort: Paläoanthropologie
    Retrospektive: Anthropogene Naturzerstörung
    Vorschau, Impressum
     
    BIOMAX 30
   
Arbeitspapier der Max-Planck-Gesellschaft (Herbst 2013)

Christina Beck
Ins Netz gegangen - unbekannte Waffe unseres Immunsystems entdeckt
 
     
   
     
   
   

Die Speicherung von Kohlendioxid durch Carbonatbildung in porösem Basalt

Die weltweiten Vorkommen von Basalt könnten einmal für die Speicherung von Kohlendioxid eine Bedeutung erhalten. Derzeit wird im Columbia-Plateau-Basalt (Washington) untersucht, wie in poröse Basaltschichten verpresstes überkritisches Kohlendioxid mit den calcium-, magnesium- und eisenhaltigen Mineralien reagiert. Zur Überraschung der Forscher finden an den Oberflächen der Poren und Spalten bereits in sehr kurzer Zeit – Monate bis wenige Jahre – carbonatbildende Reaktionen statt. Damit könnte anthropogenes Kohlendioxid dauerhaft festgelegt werden. Zudem könnten porenreiche Basaltschichten als Druckluftspeicher dienen.

 

    zurück zum Anfang
 
   
   
   

„Schlachtfeld Mücke“ Der mühsame Marsch des Malariaparasiten durch die Mücke
 
Die Malaria, auch bekannt als Wechselfieber, ist eine permanente gesundheitliche Bedrohung für die Bevölkerung tropischer Länder. Bislang wird der Erreger, der Einzeller Plasmodium spp., vor allem durch pharmakologische Prävention bekämpft, die auf die Stadien im menschlichen Wirt abzielt. Das vermehrte Auftreten von Resistenzen gegen die prophylaktisch eingesetzten antimikrobiellen Wirkstoffe lenkte die Aufmerksamkeit auf die Plasmodienstadien in den übertragenden Stechmücken der Gattung Anopheles. Aus dem Verständnis der Abwehrmechanismen, mit denen sich Mücken gegen die Vermehrung der parasitischen Plasmodien wehren, erhofft man sich neuartige Strategien für die Malariaprophylaxe.

 

    zurück zum Anfang
 
   
   
   

Die Schrecken des weißen Phosphor – Phosphorvergiftungen in der fränkischen Zündhölzerindustrie des 19. Jahrhunderts
 
Mit der Entdeckung des weißen Phosphor wurde die Grundlage gelegt, das einstmals mühsame Entfachen von Feuer mit Feuerstein und Zunder zu umgehen. Die industrielle Fertigung von Phosphorzündhölzern zeigte bald die Kehrseite des leicht entzündlichen Stoffs: Bei den vorwiegend weiblichen Arbeitern häuften sich Vergiftungserscheinungen, unter denen die Phosphornekrose des Unterkiefers besonders gefürchtet war. Die Zündholzherstellung wurde zu einem traurigen Kapitel der Arbeitsmedizin.

 

    zurück zum Anfang