NR-aktuell  
   
   
    GDNÄ-JAHRESVERSAMMLUNG
     
    Rainer Herges
    Möbius, Escher, Bach – Das unendliche Band in Kunst und Wissenschaft 
   

mehr ...

   
    KONZEPTE UND GESCHICHTE
     
    Klaus Hentschel
    Einstein und die Lichtquantenhypothese – Die stufenweise Anreicherung der Bedeutungsschichten von „Lichtquantum“
    mehr ...
 
     
    Rundschau
     
    PHYSIK UND TECHNIK
    BESS-Polar sucht Antimaterie 
    Nanoröhrchen als Antennen
    Überwachung der Umweltradioaktivität in Deutschland
     
    CHEMIE
    Perfluorierte Verbindungen weltweit verbreitet
     
    GEOWISSENSCHAFTEN
    Zweistufige Entstehung des Erdmantels
    Gemeinsame Erdbebenstudie Indiens und Chinas
    Wolken und Klima
    Ur-Ente aus der Kreidezeit
    Das fortschrittliche Gehirn von Homo floresiensis
     
    ÖKOLOGIE
    Bakterien schützen Wespen-Nachwuchs vor Pilzbefall
    Staudamm gefährdet chinesische Fischbestände
    Krabben lauern auf narkotisiertes Plankton
     
    PHYSIOLOGIE UND EVOLUTION
    Dunkle Nischen für die Photosynthese
    Bestimmung von Selektionsdrücken
     
    HUMANWISSENSCHAFTEN
    Schadensbegrenzung im Gehirn
    Bedrohung West-Nil-Virus
    Uralbewohner waren erste Milchtrinker
     
    TIERE UND PFLANZEN DES JAHRES 2005
     
    KURZMITTEILUNGEN
    Chondritische Meteoriten — Brown´sche Bewegung — Laserähnliche Röntgenstrahlen — Künstliches Oktopus-Auge — Wissower Klinken — DFG-Schwerpunktprogramme
     
     
    BÜCHER UND MEDIEN
    Besprechungen
    Jobst H. Klemme:
Angewandte Mikrobiologie.

Thomas Heeger:
Quallen.

Jochem Kotthaus:
Propheten des Aberglaubens – Der deutsche Kreationismus zwischen Mystizismus und Pseudowissenschaft.

Rolf Schlenker:
Bibliographie der deutschen vogelkundlichen Literatur von 1480 bis 1850.

 
    Neuerscheinungen
     
    PERSONALIA
    Todestage
    Geburtstage
    Akademische Nachrichten
    Ehrungen
     
    SERVICE
    Tipps und Hinweise
    Nachrichten aus dem Internet
    Veranstaltungen
     
    NR
    Stichwort: Mismatch-Theorie
   

Retrospektive

    Vorschau, Impressum
     
   
   
    Möbius, Escher, Bach – Das unendliche Band in Kunst und Wissenschaft 

Die Möbius-Schleife ist ein Band, auf dem man endlos voranschreiten könnte und dabei von der Oberseite auf die Unterseite gelangt. Die Möbius-Topologie wurde 1858 von Johann Benedikt Listing (1808-1882) beschrieben, zwei Monate später von August Ferdinand Möbius (1790-1868). Beide waren Schüler von Carl Friedrich Gauß (1777-1855), dem wohl bedeutendsten Mathematiker seiner Zeit. Beispiele für Möbius-Objekte findet man in der Mathematik, in der Technik, in der bildenden Kunst und sogar in der Literatur. Künstler wie M. C. Escher und Max Bill wurden durch die faszinierende Struktur der Möbius-Topologie zu ihren Graphiken und Skulpturen inspiriert. Auch in der Chemie begann im Jahr 1964 das Interesse an der Möbius-Topologie. Mehr als 200 theoretische Arbeiten wurden seitdem publiziert, in denen die Eigenschaften von hypothetischen Möbius-Molekülen vorhergesagt und Vorschläge für ihre Synthese gemacht wurden. Die Synthese solcher Moleküle gestaltete sich jedoch wegen energetischer Hindernisse bei der Verdrillung eines Ringmoleküls als enorm schwierig. Erst im Jahr 2003 konnte durch eine raffinierte Versuchsführung ein Möbius-Molekül hergestellt werden.

    zurück zum Anfang
   
   
    Einstein und die Lichtquantenhypothese – Die stufenweise Anreicherung der Bedeutungsschichten von „Lichtquantum“

Albert Einsteins Arbeit "Über einen die Erzeugung und Verwandlung des Lichts betreffenden heuristischen Gesichtspunkt" erschien im Jahr 1905 und wurde von ihm selbst als „sehr revolutionär“ bezeichnet. Das dort von ihm vorgestellte Konzept von „Lichtquanten“ ist sehr vielschichtig. Im ersten Teil dieses Aufsatzes werden sieben der zwölf Bedeutungsebenen dieses Konzepts herausgearbeitet, die eine sehr unterschiedlich lang zurückreichende Geschichte haben. Im nächsten Heft lesen Sie den zweiten Teil, in dem der Autor auch auf die äußerst skeptische Rezeption eingeht, die das Konzept von Lichtquanten zwischen 1905 und 1922 erfahren hat.

    zurück zum Anfang