NR-aktuell  
   
   
    ÜBERSICHT
     
    Lucien F. Trueb, Ulrich Wyss
    Mastix von Chios – ein begehrtes Baumharz
   

mehr ...

     
   
    FORSCHUNG
     
    Johann Reiter, Jörg Pfleiderer
    Numerische Simulation eines Fleckengebiets auf der Sonne
    mehr ...
     
   
    KONZEPTE UND GESCHICHTE
     
    Hans E. Müller
    Lamarck, Darwin und die Prionen
    mehr ...
     
     
   
    FORUM
     
    Kommentar und Gegenkommentar
    mehr ...
     
     
 
     
    Rundschau
     
    ASTRONOMIE UND PHYSIK
    Sternexplosion am kosmischen Horizont
    Spezial-Laser schließen die Terahertz-Lücke
     
    GEOWISSENSCHAFTEN
    Mosaikstruktur des äußeren Erdkerns
    Neuere Daten zur Entstehung von Himalaya und Südtibet
    650 000 Jahre altes Gletschereis
    Produzieren Pflanzen Methan?
     
    PALÄONTOLOGIE
    Ein grabender Säuger aus dem Oberjura
     
    MIKROBIOLOGIE
    Struktur und Aufbau der Magnetosomen
    Chitin induziert Kompetenz zur Aufnahme arteigener DNA in Vibrio cholerae
     
    BOTANIK UND ÖKOLOGIE
    Veränderung von Genaktivitäten bei der Kältehärtung
    Symbiose in Hochmooren mindert Treibhauseffekt
    Maximale Baumhöhen und Bau der Tüpfel
    Ökologische Perspektiven für Europa
     
    EVOLUTIONSBIOLOGIE
    Sympatrische Entstehung neuer Arten
     
    LANDWIRTSCHAFT
    Westlicher Maiswurzelbohrer in Europa
     
    MEDIZIN
    Das Lymphgefäßsystem – die unterschätzte „zweite Geige“
    Offene Fragen bei BSE & Co
     
    WISSENSCHAFTSGESCHICHTE
    Das Korrespondenzverhalten von Darwin und Einstein
     
     
    TIERE UND PFLANZEN DES JAHRES 2006
     
     
    KURZMITTEILUNGEN
    Beifuß-Ambrosie — Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft — Erforschung des Pferdegenoms  — Meeresökosystem — Verringerung des Treibstoffverbrauchs von Flugzeugen  — Voraussage von Wellenhöhen möglicher Tsunamis 
     
     
    BÜCHER UND MEDIEN
    Besprechungen
    Sandra Herbert:
Charles Darwin, Geologist.

Matthias Strasser, Christian Buschbaum, Karsten Reise, David Thieltges:
Warum ist die Scholle platt?

Renée E. Kistemaker et al. (Hrsg.):
Coastal Plankton – Photo Guide for European Seas

Dietrich Hahn (Hrsg.):
Lise Meitner: Erinnerungen an Otto Hahn.

    Neuerscheinungen
     
    PERSONALIA
    Todestage
    Geburtstage
    Akademische Nachrichten
    Ehrungen
     
    SERVICE
    Tipps und Hinweise
    Nachrichten aus dem Internet
    Veranstaltungen
     
    NR
    Stichwort: Placebo-Effekt
   

Retrospektive

    Vorschau, Impressum
     
    BIOMAX 19
    Arbeitspapier der Max-Planck-Gesellschaft (Frühjahr 2006)
     
    Christina Beck:
    Mikroben schachmatt gesetzt – Forscher rüsten Tuberkulose-Impfstoff nach
     
     
   
     
   
    Mastix von Chios – ein begehrtes Baumharz

Der im Mittelmeergebiet verbreitete Mastixstrauch Pistacia lentiscus bildet auf der Insel Chios eine besondere Varietät aus, deren Harz seit dem Altertum als Genuss- und Heilmittel und darüber hinaus seit jüngerer Zeit als ein Rohstoff für verschiedenste Anwendungen im technischen Bereich verwendet wird. Bis auf den heutigen Tag wird das Harz mit einfachen Methoden gewonnen. Hinweise auf Heilwirkung des Mastixharzes insbesondere bei Darm- und Magenleiden deuten darauf hin, dass das Potential dieser Pflanze für die Pharmazie bei weitem noch nicht ausgeschöpft ist.

 

    zurück zum Anfang
   
   
    Numerische Simulation eines Fleckengebiets auf der Sonne

Die Sonnenflecken gehen auf Aktivitäten in der Sonnenatmosphäre zurück. Sie gehören zu den bestuntersuchten dynamischen Vorgängen unseres Zentralgestirns. Motor des Sonnenfleckenzyklus ist das Zusammentreffen entgegengesetzt magnetisierter Plasmen der Photosphäre und der oberen Sonnenatmosphäre (Korona). An der Kontaktfläche beider Plasmen wird eine dünne stromführende Schicht induziert. Hierbei kommt es zu einer Umorientierung der magnetischen Feldlinien, verbunden mit mehrere Millionen Grad Kelvin heißen Plasmaströmungen. Diese Vorgänge wurden kürzlich mit Hilfe eines Supercomputers simuliert. Die Autoren berichten über die Modellierungen ihrer japanischen Kollegen.

 

    zurück zum Anfang
   
   
    Lamarck, Darwin und die Prionen

Lamarck wird heute vor allem mit dem „Lamarckismus“ in Verbindung gebracht. Seinem Namen haftet daher etwas Negatives an, was seiner Bedeutung nicht gerecht wird. Seine Annahme, dass bestimmte individuell erworbene Eigenschaften an die nächste Generation weitergegeben werden können, ließ sich in dem von ihm ins Auge gefassten Sinne nicht bestätigen. Die Entdeckung der Prionen gibt jedoch Anlass, zu überlegen, ob es nicht gewisse Phasen in der Evolution gibt, in der individuell erprobte, nicht rein genetisch determinierte Eigenschaften vererbt werden.

    zurück zum Anfang
   
    Kommentar und Gegenkommentar

Der Beitrag „Physiognomische Anpassungen von Laubblättern an Umweltbedingungen“ (NR 11/2005, S. 581) führte zu einem Disput zwischen Rezent- und Paläobotanikern, an dem wir unsere Leser teilnehmen lassen

    zurück zum Anfang
   

 

 

 

.