NR-aktuell  
     
     
    ÜBERSICHT
   
    Nicolaas K. Michiels
    Die Einsamkeit der Zweisamkeit – Weshalb Zwitter kein Erfolgsmodell sind
 
    mehr ...
     
     
    KONZEPTE UND GESCHICHTE
   
    Volker Johst
    Die Willensfreiheit ist keine Illusion – Anmerkungen eines Verhaltensbiologen zum aktuellen Freiheitsdiskurs (Teil 2)
     
    mehr ...
     
     
     
     
    Rundschau
     
    PHYSIK UND CHEMIE
    Suprafluidität eines Fermionengases in einem optischen Gitter
    Elektronenfokussierung mit Graphen?
    Neues mikroporöses Zeolith mit besonders großen Poren
     
    FORENSIK
    Die Relikte der Jeanne d’Arc – eine Fälschung
     
    METEOROLOGIE
    Warum blieben 2006 die Hurrikane aus?
     
    PHÄNOLOGIE
    Längere Pilzsaison durch Klimaerwärmung
     
    BIONIK
    Roboter simuliert Landgang der Wirbeltiere
     
    PALÄOANTHROPOLOGIE
    Zur Ausbreitung von Homo sapiens in Afrika und Eurasien
     
    GENETIK
    Regulation der Gendosis bei Vögeln
     
    NEUROPHYSIOLOGIE
    Zelloberflächenmolekül CD38 beeinflusst Sozialverhalten
     
    ENTWICKLUNGSGENETIK
    Evolution von Komplexaugen bei Fliegen
     
    MIKROBIOLOGIE
    Actin-Homolog segregiert Bakterienchromosom
     
    ZWILLINGSFORSCHUNG
    Halbchimäre Zwillinge
     
    KURZMITTEILUNGEN
    Verhalten von Gummi bei starker Dehnung  —  Newtons Gravitationsgesetz  —  Hochfeldmagnet mit 25 bis 30 Tesla  —  Röntgenteleskop eRosita   —  Magnetische Wechselwirkung zwischen einzelnen Atomen auf einer Metalloberfläche  —  Solarstrom aus Nordafrikas Wüsten  —  Klimageschichte der Sahara . Biosphärenreservat Schwäbische Alb  —  Meyenburg-Preis  —  Folsäure-reiche Tomaten . Hitzetoleranz durch Triple-Symbiose  —  Forschungsschiff Gauss  —  Bioethanol-Markt  —  Plötzlicher Kabelbruch  —  Heidelberger Ionenstrahl-Therapiezentrum (HIT)
     
     
    BÜCHER UND MEDIEN
     
    Buchbesprechungen
    Katharina Schmidt-Loske:
Die Tierwelt der Maria Sibylla Merian

Klaus Ratheiser:
Der missachtete Mensch

Michael J. Benton:
Paläontologie der Wirbeltiere

 

    Neuerscheinungen
     
    PERSONALIA
    Todestage
    Geburtstage
    Akademische Nachrichten
    Ehrungen
     
    SERVICE
    Tipps und Hinweise
    Nachrichten aus dem Internet
    Veranstaltungen
     
    NR
    Stichwort: System
    Retrospektive
    Vorschau, Impressum
     
     
   
     
   
   

Die Einsamkeit der Zweisamkeit – Weshalb Zwitter kein Erfolgsmodell sind

Männliches und weibliches Geschlecht investieren in unterschiedlicher Weise in ihre Nachkommenschaft. Da individuelles Verhalten zudem auf die Optimierung des Fortpflanzungserfolges zielt, ist die Interaktion der Geschlechter nicht nur von Harmonie, sondern auch von Konflikten geprägt. Man sollte daher erwarten, dass zwittrige Tiere die aus widerstreitenden „Geschlechterinterressen“ erwachsenden Auseinandersetzungen vermeiden und deshalb besonders artenreich vertreten wären. Es gibt zwar Beispiele für den evolutionären Erfolg von Zwittern (man denke an Hinterkiemer- und Lungenschnecken, Regenwürmer, Plattwürmer u.a,), doch sind sie insgesamt im Tierreich selten vertreten. Verhaltensbeobachtungen und theoretische Überlegungen belegen, dass Zwittertum zu extrem aufwendigen und nachteiligen Interaktionen der Geschlechtspartner führen kann, die bei zweigeschlechtlichen Arten vermieden werden.

    zurück zum Anfang
   
   
   
   

Die Willensfreiheit ist keine Illusion – Anmerkungen eines Verhaltensbiologen zum aktuellen Freiheitsdiskurs (Teil 2)

Unsere Welt zeigt einen geschichteten Aufbau, der von der untersten Ebene der Elementarteilchen, über die unbelebte zur belebten Welt bis hin zu geistigen Leistungen reicht. Dieser Schichtenbau, der von Philosophen wie Nicolai Hartmann, Friedrich Engels und Karl Popper klar erkannt wurde, zeigt ein Grundphänomen: Die Elemente einer unteren Schicht sind Vorbedingung für die Entstehung eines übergeordneten Gefüges; dieses weist neue Eigenschaften auf (Emergenz), die nur teilweise durch die Elemente erklärt werden können. Ja, den untergeordneten Elementen wird eine neue Rolle im Gefüge zugewiesen. Es gibt also nicht nur eine Kausalität von „unten nach oben“, sondern auch eine Kausalität von „oben nach unten“. Diese funktionellen Beziehungen zwischen Element- und Systemebene werden häufig ignoriert. Nach dem Freiburger Verhaltensbiologen Bernhard Hassenstein ergibt sich daraus der (Schein-) Widerspruch zwischen Kausalität und Willensfreiheit.

    zurück zum Anfang