NR-aktuell  
     
     
    ÜBERSICHT
   
    Volker Kaminske
    Welwitschia mirabilis - Ein lebendes Fossil als (paläo)-klimatische Indikatorpflanze
     
    mehr ...
     
    FORSCHUNG
   
    Johann Reiter
    Ein Blick in den Fusionsofen im Zentrum der Sonne
     
    mehr ...
     
    KONZEPTE UND GESCHICHTE
   
    Matthias Glaubrecht
    Alfred Russel Wallace und der Wettlauf um die Evolutionstheorie (Teil II)
     
    mehr ...
     
     
    Rundschau
     
    ÖKOLOGIE
    Die „Zeckenplage“ 2007
    Pilzgenom liefert Hinweise auf Mykorrhiza
     
    EVOLUTION
    Chromera velia – Missing link in der Phylogenie der Alveolata
    Kontrastbetonung bei Trichterwinden
    Die Evolution von Vielzelligkeit
     
    VERHALTEN
    Spiegelneurone und Vogelgesang
     
    GENETIK
    Zwei Mutationen führten zu großen Tomaten
    Gendosis-Regulation durch die Histon-Acetyltransferase MOF
     
    IMMUNBIOLOGIE
    Neue Aufgaben für Proteine der Immunabwehr
     
    KURZMITTEILUNGEN
    Bodenbakterien nutzen Antibiotika als Kohlenstoffquelle — Kampf gegen Gesetz gegen Tierversuche — Betonteile als Photokatalysator — Pazifikinsel Palau — Geruch von Teerosen — Tongrube Unterfeld — Der Winter 2007/2008 in China — Chemieausstellung im Deutschen Museum — Mechanisch verspannte Siliciumwafer — Drei-Schluchten-Staudamm in China 
     
     
    BÜCHER UND MEDIEN
    Buchbesprechungen
   
Reinhard E. Schielicke:
Von Sonnenuhren, Sternwarten und Exoplaneten – Astronomie in Jena.

Francisco J. Ayala:
Darwin’s Gift to Science and Religion.

Kyriacos Costa Nicolaou, Tamsyn Montagnon:
Molecules that changed the world.

Michael Krüger, Quint Buchholz:
Die Tiere kommen zurück.

Eberhard Mey:
Aus den frühen Jahren des Naturhistorischen Museums Rudolstadt.

Thomas W. Baumann, Beatrice Häsler (Illustr.):
Tropenfrucht.

 
    Neuerscheinungen
     
    PERSONALIA
    Todestage
    Geburtstage
    Akademische Nachrichten
    Ehrungen
     
    SERVICE
    Tipps und Hinweise
    Nachrichten aus dem Internet
    Veranstaltungen
     
    NR
    Stichwort: Parawissenschaft/Pseudowissenschaft
    Retrospektive
    Vorschau, Impressum
     
     
    TECHMAX 10
    Arbeitspapier der Max-Planck-Gesellschaft. Sommer 2008
   
Roland Wengenmayr:
Alles ganz schön oberflächlich – warum Forscher noch mehr über Katalyse wissen wollen

 
     
   
     
   
   

Welwitschia mirabilis - Ein lebendes Fossil als (paläo)-klimatische Indikatorpflanze

Die Wüstenpflanze Welwitschia mirabilis zählt mit ihrem kurzen Stamm und ihren nur zwei, ewig nachwachsenden Blättern zu den seltsamsten Pflanzengestalten dieser Erde. Sie ist in einem kleinen, küstennahen Streifen der Namibwüste beheimatet und an extrem trockene Bedingungen angepasst. Zum Keimen braucht sie Jahresniederschläge um 200 mm. Einmal etabliert, kann sie sich aber in ihrem bis zu etwa 1500 Jahre währenden Leben auch noch an trockeneren Standorten halten. Heutige Vorkommen an trockeneren Standorten bezeugen also klimatische Änderungen in geschichtlicher Zeit.

 

    zurück zum Anfang
   
   
   

Ein Blick in den Fusionsofen im Zentrum der Sonne

Lange haben die Wissenschaftler darüber gerätselt, was die Feuer in ständigem „Brand“ hält. Nachdem verschiedene Theorien diskutiert wurden, wurde die bis heute gültige Vorstellung entwickelt, dass Kernfusionsprozesse zur Energiefreisetzung führen: Neben dem vor 70 Jahren von Bethe und Weizsäcker aufgestellten CN-Zyklus (Verschmelzung von Kohlenstoff und Stickstoff) ist es hauptsächlich die Fusion von Helium aus Protonen, die die Energie liefert. Bei der Fusion entstehen nahezu masselose Neutrinos, die ständig von der Sonne zu uns gelangen und alles durchdringen. Aus ihrem Nachweis verspricht man sich weiter Erkenntnisse über die Prozesse im Sonneninneren und über den Bau der Materie.

 

    zurück zum Anfang
   
   
   

Alfred Russel Wallace und der Wettlauf um die Evolutionstheorie (Teil II)

Charles Darwin hatte über Jahrzehnte an der Formulierung seiner Evolutionstheorie gefeilt, als der Sammlungsreisende Alfred R. Wallace ihm einen knapp und konzise formulierten Entwurf über die Prinzipien des evolutionären Wandels zuschickte. Was geschah genau, als Darwin das Manuskript aus dem fernen malaiischen Archipel erhielt? Gab er es unverzüglich weiter an die Kollegen und Freunde der Linnean Society oder übernahm er Ideen von Wallace für sein eigenes, späteres Werk, das 1859 die Welt revolutionieren sollte?

 

    zurück zum Anfang