NR-aktuell  
     
   
     Übersicht
   
    Friedrich J. Zeller
    Die Banane (Musa ssp.): Bedeutung, Bedrohung und Möglichkeiten der Verbesserung
     
    mehr ...
     
    KONZEPTE UND GESCHICHTE
   
    Franz M. Wuketits
    Jakob von Uexküll (1864 – 1944) und die Entdeckung der Umwelt
     
    mehr ...
     
    FORUM
   
    Leserbrief: Polemik im Stil des 19. Jahrhunderts
     
     
     
    Rundschau
     
    ASTRONOMIE
    Ungewöhnlicher Zuwachs für den Milchstraßen-Clan
     
    KUNSTSTOFFE
    Thermisch härtbare, recycelbare Polymere
    Selbstheilende Kunststoffe
     
    ATMOSPHÄRENFORSCHUNG
    Wie groß ist der Einfluss Salpetriger Säure auf die atmosphärische Selbstreinigung wirklich?
     
    SEISMOLOGIE
    Vulkanausbrüche und Bebentätigkeit: Ein Zusammenhang?
     
    OZEANOGRAPHIE
    Eisenverfügbarkeit und Produktivität im subantarktischen Ozean
    Saharastaub als wichtigste Eisenquelle des Nordatlantiks
     
    PALÄOZOOLOGIE
    Federkeid von Archaeopteryx und die Evolution des Fluges
     
    FRÜHGESCHICHTE
    Beringia und die Besiedlung Amerikas
     
    MIKROBIOLOGIE
    Energiesparende Archaeen
     
    GENOMFORSCHUNG
    Sequenzierung eines  Termitengenoms
    Gift und Seide prägen das Genom von Spinnen
     
    NEUROPHYSIOLOGIE
    Balzgesänge von Taufliegen folgen festen Regeln
     
    PFLANZENPHYSIOLOGIE
    Aluminium-Toxizität und -Toleranz bei Pflanzen
     
    BIOCHEMIE
    Bromid als essentieller Cofaktor bei der Biogenese der Basalmembran
     
    KURZMITTEILUNGEN
    Durch Gastmoleküle modifizierte metallorganische Gerüstverbindung ∙ Baukunst der Schimpansen ∙ Beutesuche mit pH-Sensorik ∙ Mikrofossilien in Sulfatmineralien
     
     

 

    BÜCHER UND MEDIEN
     
    Buchbesprechungen
   


Al Gore
Die Zukunft. Sechs Kräfte, die unsere Welt verändern.

Johann Wolfgang Wägele, Thomas Bartolomaeus (Hrsg.):
Deep Metazoan Phylogeny: The Back­bone of the Tree of Life.

Ralf Werneburg, Eberhard Mey (Hrsg.):
Thüringer Natur-Schätze. Naturkundliche Museen und Sammlungen im Freistaat Thüringen.
 

    Neuerscheinungen
     
    PERSONALIA
    Todestage
    Geburtstage
    Akademische Nachrichten
    Ehrungen
     
    SERVICE
    Tipps und Hinweise
    Nachrichten aus dem Internet
    Veranstaltungen
     
    NR
    Stichwort: Wetterlagen
    Retrospektive: Wohl und Wehe biogener Gifte
    Vorschau, Impressum
     
    TECHMAX 20
   
Arbeitspapier der Max-Planck-Gesellschaft (Sommer 2014)

Roland Wengenmayr
Nagelprobe für den Fakir
oder wann Wassertropfen den Halt verlieren
 
     
   
     
   
   

Die Banane (Musa ssp.): Bedeutung, Bedrohung und Möglichkeiten der Verbesserung

Während man hierzulande mit dem Begriff „Banane“ fast ausschließlich eine besondere Obstbanane – nämlich die Sorte Cavendish – verbindet, wird weltweit eine Vielzahl unterschiedlicher Sorten dieser Südfrucht kultiviert. In manchen Ländern ist sie weniger als süßes Obst, sondern – vor allem in Form der Kochbanane – als Grundnahrungsmittel von großer Bedeutung. Da die meisten der kultivierten Bananensorten steril sind, erfolgt ihre Vermehrung rein vegetativ; eine Neukombination von Genen und damit von Eigenschaften wie Resistenzen gegenüber Schadpilzen und -bakterien ist so nicht möglich. Aufgrund dieser geringen genetischen Variabilität sind Bananenpflanzen durch Krankheitserreger besonders bedroht; ein einziger Schädling kann in kurzer Zeit Bestände weltweit vernichten. So wurde in den 1950er Jahren die damalige Haupthandelssorte Gros Michel durch die Fusarium-Welke praktisch ausgelöscht. Nun droht eine Wiederholung des damaligen Szenarios, und die Züchtung neuer, widerstandsfähiger Sorten ist dringend erforderlich.
 

    zurück zum Anfang
 
   
   
   

Jakob von Uexküll (1864 – 1944) und die Entdeckung der Umwelt

Der aus dem Baltikum stammende Baron von Uexküll verfolgte unbeeindruckt von kritischen Äußerungen einiger Fachkollegen eigenwillig und selbstbewusst seine Forschungsziele. Seine Beobachtungen tierischen Verhaltens führten ihn zu einer umfassenden, auf den Organismus ausgerichteten Umweltlehre, die wegbereitend wurde für die Verhaltensforschung und Ökologie. Als einer der ersten machte er auf die Dynamik der Interaktion zwischen Organismus und Umwelt aufmerksam und machte sich Gedanken über die Steuerungsmechanismen des Verhaltens. Im Mittelpunkt seines Denkens stand die Zielgerichtetheit aller Lebensphänomene, die ihn zu einem vehementen Befürworter einer eigenständigen biologischen Wissenschaft machte und die ihn zur Annahme einer umfassenden Planung allen Geschehens führte. Der 150. Geburtstag und der 70. Todestag geben Anlass zu einer Würdigung.

 

    zurück zum Anfang