NR-aktuell  
   
   
    ÜBERSICHT
     
    Hannelore Dittmar-Ilgen 
    50 Jahre CERN – Ein Beitrag Europas für die Zukunft 
   

mehr ...

   
    KONZEPTE UND GESCHICHTE
     
    Roland Sedivy
    Carl Rokitansky und die Ambivalenz zwischen Naturphilosophie und Naturwissenschaft – Gedanken zum 200. Geburtstag des großen Pathologen
    mehr ...
   
    FORUM
     
    Claus-Peter Hutter, Karin Blessing
    Umweltbildung und nachhaltige Entwicklung – Konzepte gegen die „Wissenserosion“ in Sachen Natur
    mehr ...
     
     
    Rundschau
     
    NOBELPREISE
    Physik
    Physiologie oder Medizin
    Chemie
    Übrige Nobelpreise
     
    ASTRONOMIE
    Geburt eines Sterngiganten
    Staubtorus nahe supermassivem Schwarzem Loch 
     
    PHYSIK
    High NOON-Technologie
    Oxidischer Halbleiter Strontiumtitanat
    Zopfartige Strömungsmuster
     
    ENERGIE
    Windräder in der Stadt
     
    UMWELT UND ÖKOLOGIE
    Schlammvulkane als Lieferanten für Treibhausgase
    Der ozeanische Kalkregen
    Aldehyde als Fraßschutz
     
    PALÄONTOLOGIE
    Hatten Stachelhäuter einen Kiemendarm?
     
    BIOWISSENSCHAFTEN
    Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Arten 
    Herpetofauna Madagaskars 
    Gebackenes aus der Altsteinzeit
    Die Zukunft der Landwirtschaft
     
    HUMANWISSENSCHAFTEN
    Vielseitige Fettzellen
    Kamen die ersten Paläoindianer über die Westküste?
    Honig als Antiinfektivum
     
    KURZMITTEILUNGEN
    Alter der MilchstraßeNeptun- und uranusähnliche Gaswelten Satelliten-Duo Grace Raumsonde Genesis Riesenwellen Erwin Schrödinger Preis 2004 Super-Kamiokande Kollaboration General Electric-Forschungszentrum Malariatherapie Saturnmond Titan Bionik-Netz
     
     
    BÜCHER UND MEDIEN
    Besprechungen
    Doris Freudig, Rolf Sauermost (Red.):
Lexikon der Biologie.

Dieter Hattrup:
Carl Friedrich von Weizsäcker. Physiker und Philosoph.

Carl Friedrich von Weizsäcker:
Der begriffliche Aufbau der theoretischen Physik.

J. G. Rokitjanskij, W. A. Gontscharow, W. W. Nechotin:
Rossekretschennyj Zubr. Sledstwennoje djelo N. W. Timofeewa-Resowskogo.
„Nicht mehr geheimer Wisent. Die Ermittlungsakte N. W. Timoféeff-Ressovsky“

Ernst Haeckel:
Kunstformen der Natur.
 
    Neuerscheinungen
     
    PERSONALIA
    Todestage
    Geburtstage
    Akademische Nachrichten
    Ehrungen
     
    SERVICE
    Tipps und Hinweise
    Nachrichten aus dem Internet
    Veranstaltungen
     
    NR
    Stichwort: Weiße Zwerge
   

Retrospektive

    Vorschau, Impressum
     
    BIOMAX 16
    Arbeitspapier der Max-Planck-Gesellschaft (Herbst 2004)
     
    Christina Beck:
    Organe aus dem Zelllabor – wie Bioingenieure künstliche Gewebe schaffen 
     
   
   
    50 Jahre CERN – Ein Beitrag Europas für die Zukunft

Das CERN wurde im Jahr 1954 von 12 Mitgliedsstaaten in der Nähe von Genf gegründet. Heute ist es mit seinen fast 300 Mitarbeitern das weltweit größte Forschungszentrum auf dem Gebiet der Teilchenphysik. Ziel aller Forschungsaktivitäten des CERN ist die Suche nach den grundlegenden Komponenten von Materie, ihren Eigenschaften und den fundamentalen Kräften zwischen diesen kleinsten Bausteinen. Als Werkzeuge dienen Beschleuniger, Speicherringe und Teilchendetektoren, die in ihrem Aufbau komplexer und größer wurden. Doch nicht nur von Physikern wird diese Großforschungseinrichtung genutzt, sondern zunehmend auch von Wissenschaftlern anderer Disziplinen (Medizin, Biologie, Chemie). In dem Artikel wird auf vergangene wissenschaftliche Erfolge des CERN zurückgeblickt, wie zum Beispiel der Entdeckung von Z- und W-Bosonen, und ein Ausblick auf zukünftige Forschungsvorhaben gegeben. Zur Sprache kommen aber auch Erfindungen, wie das Internet und bildgebende Verfahren in der Medizin, die wir den Forschungen am CERN verdanken.

    zurück zum Anfang
   
   
    Carl Rokitansky und die Ambivalenz zwischen Naturphilosophie und Naturwissenschaft – Gedanken zum 200. Geburtstag des großen Pathologen

Carl Freiherr von Rokitansky (1804-1878) zählt zu den großen Wegbereitern der pathologischen Anatomie. Er schuf die Grundlage für die Zellularpathologie seines jüngeren Kollegen Rudolf Virchow (1821-1902) und trug maßgeblich dazu bei, die Medizin zu einer empirischen Wissenschaft zu machen. Todesfälle, die keinerlei krankhafte morphologische Veränderungen aufwiesen, versuchte er mit seiner Krasenlehre zu erklären. Diese war notwendigerweise spekulativ und wurde entsprechend scharf kritisiert, nahm aber einige spätere Erkenntnisse der medizinischen Mikrobiologie und Immunologie hellsichtig vorweg.

 

    zurück zum Anfang
   
   
    Umweltbildung und nachhaltige Entwicklung – Konzepte gegen die „Wissenserosion“ in Sachen Natur

Immer weniger Kinder und Jugendliche kennen Tiere und Pflanzen. Ursachen hierfür sind die Naturentfremdung, die durch Verstädterung und eine industrialisierte Landwirtschaft vorangetrieben wird. Die Vollversammlung der Vereinten Nationen hat deshalb die Jahre 2005 bis 2014 zur Weltdekade „Bildung für eine nachhaltige Entwicklung“ ausgerufen. Wie diese mit Leben erfüllt werden kann, wird am Beispiel der Akademie für Natur- und Umweltschutz Baden-Württemberg gezeigt.

    zurück zum Anfang